Das green&easy Logo

Das Projekt green&easy soll aufzeigen, wie einfach es sein kann nachhaltiges Handeln in den Alltag zu integrieren. Klimaschutz Tipps werden so verpackt, dass sie gerne und einfach konsumiert werden – kurz, attraktiv und leicht verständlich.

Das Projekt green&easy soll aufzeigen, wie einfach es sein kann nachhaltiges Handeln in den Alltag zu integrieren. Klimaschutz Tipps werden so verpackt, dass sie gerne und einfach konsumiert werden – kurz, attraktiv und leicht verständlich.

Fakultät

 M+I

Jahr

2019 bis heute

Fakultät

 M+I

Jahr

2019 bis heute

Lisa steht vor ihrem green&easy-Plakat
green&easy: so einfach geht Nachhaltigkeit
green&easy: so einfach geht Nachhaltigkeit

FRAGEN ZUM PROJEKT

FRAGEN ZUM PROJEKT

Was würdest du anderen raten, wenn sie ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit realisieren möchten?

Als erstes würde ich den Rat geben es auf jeden Fall zu tun, ohne Zweifel ist es ein sehr lohnenswerter Schritt seine Zeit und Energie für ein zu zukunftsorientiertes Thema wie die Nachhaltigkeit zu investieren. Dennoch ist das Thema noch nicht ganz so in der Gesellschaft angekommen wie es eigentlich sollte, daher braucht man auch eine Menge Geduld und eine gewisse Festigkeit, da man sich egal wie easy und tolerant man das Projekt angeht oft in Diskussionen zum Thema Klimaschutz wiederfinden wird. Da rate ich sich einen guten Standpunkt zu überlegen und gleichgesinnte zu suchen, mit denen man sich über die Erfahrungen rund um ein das eigene Projekt austauschen kann.

Ich habe mich immer gewundert warum es nicht das Ziel von jedem ist, umweltfreundlich zu handeln. Immerhin ist diese Umwelt unser zu Hause, unsere Nahrung, unsere Luft zum Atmen, unsere absolut einzige Lebensgrundlage. Da ist es nur logisch sie zu schützen – oder? Nachdem mir bewusst wurde, dass es nicht die Sinnfrage ist, die die meisten Menschen davon abhält, sondern schlichtweg die Angst vor Veränderung und der Glaube, Nachhaltigkeit sei mit zu viel Komfortverlust und Aufwand verbunden, war mir klar, dass ich genau da anpacken will. Ich wollte ein Projekt schaffen, mit dem ich aufzeige, dass es eben genau das nicht ist, sondern total #easy sein kann.

Warum hast du dich dazu entschlossen ein nachhaltiges Projekt/ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit zu machen?

Was hast du für dich aus diesem Projekt mitgenommen?

Ich habe gelernt, dass es sehr schwierig ist beim Thema Nachhaltigkeit den richtigen Ton zu treffen, dass ich aber genau das ganz gut kann. Es berührt mich sehr, wie ich aber über die Zeit des Projekts den Dreh rausbekommen hatte und beobachten konnte, wie Menschen in meinem Umfeld tatsächlich nachhaltigere Handlungen in ihren Alltag integriert haben. Mein Learning bisher ist, dass durch leicht konsumierbare und positiv geprägte Kommunikation des Themas Nachhaltigkeit eine tatsächliche Veränderung von Alltagsentscheidungen möglich ist.

Ich habe mich immer gewundert warum es nicht das Ziel von jedem ist, umweltfreundlich zu handeln. Immerhin ist diese Umwelt unser zu Hause, unsere Nahrung, unsere Luft zum Atmen, unsere absolut einzige Lebensgrundlage. Da ist es nur logisch sie zu schützen – oder? Nachdem mir bewusst wurde, dass es nicht die Sinnfrage ist, die die meisten Menschen davon abhält, sondern schlichtweg die Angst vor Veränderung und der Glaube, Nachhaltigkeit sei mit zu viel Komfortverlust und Aufwand verbunden, war mir klar, dass ich genau da anpacken will. Ich wollte ein Projekt schaffen, mit dem ich aufzeige, dass es eben genau das nicht ist, sondern total #easy sein kann.

Warum hast du dich dazu entschlossen ein nachhaltiges Projekt/ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit zu machen?

Was hast du für dich aus diesem Projekt mitgenommen?

Ich habe gelernt, dass es sehr schwierig ist beim Thema Nachhaltigkeit den richtigen Ton zu treffen, dass ich aber genau das ganz gut kann. Es berührt mich sehr, wie ich aber über die Zeit des Projekts den Dreh rausbekommen hatte und beobachten konnte, wie Menschen in meinem Umfeld tatsächlich nachhaltigere Handlungen in ihren Alltag integriert haben. Mein Learning bisher ist, dass durch leicht konsumierbare und positiv geprägte Kommunikation des Themas Nachhaltigkeit eine tatsächliche Veränderung von Alltagsentscheidungen möglich ist.

Was würdest du anderen raten,
wenn sie ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit realisieren möchte?

Als erstes würde ich den Rat geben es auf jeden Fall zu tun, ohne Zweifel ist es ein sehr lohnenswerter Schritt seine Zeit und Energie für ein zu zukunftsorientiertes Thema wie die Nachhaltigkeit zu investieren. Dennoch ist das Thema noch nicht ganz so in der Gesellschaft angekommen wie es eigentlich sollte, daher braucht man auch eine Menge Geduld und eine gewisse Festigkeit, da man sich egal wie easy und tolerant man das Projekt angeht oft in Diskussionen zum Thema Klimaschutz wiederfinden wird. Da rate ich sich einen guten Standpunkt zu überlegen und gleichgesinnte zu suchen, mit denen man sich über die Erfahrungen rund um ein das eigene Projekt austauschen kann.

Warum hast du dich dazu entschlossen ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit zu machen?

Ich habe mich immer gewundert warum es nicht das Ziel von jedem ist, umweltfreundlich zu handeln. Immerhin ist diese Umwelt unser zu Hause, unsere Nahrung, unsere Luft zum Atmen, unsere absolut einzige Lebensgrundlage. Da ist es nur logisch sie zu schützen – oder? Nachdem mir bewusst wurde, dass es nicht die Sinnfrage ist, die die meisten Menschen davon abhält, sondern schlichtweg die Angst vor Veränderung und der Glaube, Nachhaltigkeit sei mit zu viel Komfortverlust und Aufwand verbunden, war mir klar, dass ich genau da anpacken will. Ich wollte ein Projekt schaffen, mit dem ich aufzeige, dass es eben genau das nicht ist, sondern total #easy sein kann.

Was würdest du jemandem raten, der er ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit realisieren möchte?

Als erstes würde ich den Rat geben es auf jeden Fall zu tun, ohne Zweifel ist es ein sehr lohnenswerter Schritt seine Zeit und Energie für ein zu zukunftsorientiertes Thema wie die Nachhaltigkeit zu investieren. Dennoch ist das Thema noch nicht ganz so in der Gesellschaft angekommen wie es eigentlich sollte, daher braucht man auch eine Menge Geduld und eine gewisse Festigkeit, da man sich egal wie easy und tolerant man das Projekt angeht oft in Diskussionen zum Thema Klimaschutz wiederfinden wird. Da rate ich sich einen guten Standpunkt zu überlegen und gleichgesinnte zu suchen, mit denen man sich über die Erfahrungen rund um ein das eigene Projekt austauschen kann.

Was hast du für dich aus diesem Projekt mitgenommen?

Ich habe gelernt, dass es sehr schwierig ist beim Thema Nachhaltigkeit den richtigen Ton zu treffen, dass ich aber genau das ganz gut kann. Es berührt mich sehr, wie ich aber über die Zeit des Projekts den Dreh rausbekommen hatte und beobachten konnte, wie Menschen in meinem Umfeld tatsächlich nachhaltigere Handlungen in ihren Alltag integriert haben. Mein Learning bisher ist, dass durch leicht konsumierbare und positiv geprägte Kommunikation des Themas Nachhaltigkeit eine tatsächliche Veränderung von Alltagsentscheidungen möglich ist.

Eindrücke
von Instagram