Folgen der Erderwärmung

Ist der Wandel des Klimas wirklich so schlimm?
Aka welche Folgen dürfen wir in nächster Zeit bzw. unsere Enkel in 100 Jahren erwarten?  Diese und weitere Fragen beantworten wir auf dieser Seite.

Von Marjana Beusterien • 13.05.2020

Die Folgen der Erderwärmung

Durch die voranschreitende Erderwärmung wird ein Wandel des Klimas ausgelöst, der langfristige, aber auch kurzfristige Folgen haben wird: starke Wetterphänomene, Anstieg des Meeresspiegel und vieles mehr.  Schon ein Temperaturanstieg von einem Grad hat Folgen. Die gravierendsten Folgen der Erderwärmung habe ich für dich zusammengetragen:

Tiere und Pflanzen

Neben dem Problem, dass sich viele Pflanzen und Tiere an die Situation anpassen, ist das Aussterben vieler bereits im Gange.

Die Natur lässt nicht mit sich verhandeln. Wir wirken aktiv mit unserem Lebenswandel auf die Erde ein.

Folgendes tritt gerade schon auf:

  • Durch die hohen Temperaturschwankungen leiden Korallenriffe vielerorts an Korallenbleiche – sie verlieren erst ihre Farbe und sterben dann ab. Der IPCC veröffentlichte dazu bereits 2018 eine Studie; würde sich nicht schnell etwas ändern, dann sterben 70-90 % aller Korallenriffe weltweit. Korallenriffs sind Ökosysteme und der Lebensraum für viele Tierarten, die dann ebenfalls sterben. [1]
  • Exotische Insektenarten siedeln sich als Folge der Erwärmung auch in anderen Ländern, wie z. B. Deutschland an.  [2]
  • Die Biodiversität ist gestört, da sich nicht alle Pflanzen und Tiere an die Gegebenheiten anpassen können oder dies nur sehr sehr langsam tun. [3] 
  • Kabeljaue benötigen zum Laichen eine Wassertemperatur von 4 bis 6 Grad – durch die Erwärmung laichen sie insgesamt länger (2-4 Wochen) und schlüpfen dann, wenn sie kaum noch Nahrung finden. Letztlich verhungern und sterben sie. Als Teil einer Nahrungskette fallen sie weg und auch ihre Fressfeinde können aussterben. [4]
  • uvm.

Hybriden 

In der Tierwelt ist es bereits zu Hybriden – also Mischwesen – gekommen. Ein Beispiel hierfür sind die so genannten Prizzlys. Eine Kreuzung aus Polarbär und Grizzly. Diese beiden Spezies sind sich aufgrund von Eisbarrieren bisher nicht begegnet. Da das Eis aber vielerorts schmilzt, und die Barrieren quasi wegfallen,  paaren sich nun auch Tiere unterschiedlicher Arten. [5]

 

Auch andere Tierarten können sich künftig kreuzen, wenn die natürlichen Barrieren verschwinden. Das Problem: die Ur-Tierarten sterben nach und nach aus. 

Waldsterben

Bäume, deren komplettes Erscheinungsbild mehr rötlich ist, als grün, sterben. Und das passiert auf der ganzen Welt. Grund dafür ist der Klimawandel, der unter anderem die Anzahl der alljährlichen Borkenkäfer stark beeinflusst, die Anzahl der Stürme und die starken Wetterumschwünge.

 

Auch in Deutschland sterben immer mehr Wälder. Die ökologischen Folgen? Bäume verarbeiten bei der Fotosynthese CO2 sind im “vorranschreitender Treibhauseffekt”-Szenario also eigentlich unverzichtbar.

 

Ökonomisch gesehen, fällt der Rohstoff Holz weg. Im Forstbereich arbeiten in Deutschland über 1 Millionen Menschen. [6] Und auch in der Tourismusbranche ist mit Einbußen zu rechnen, denn die meisten Touristen wollen nicht in einen Ort fahren, der für seine schönen Wälder bekannt ist, wenn dort alles kahl und tot ist. Viele Wanderwege sind gesperrt, da die Bäume dort jederzeit umfallen könnten.

 

In der kurzen Reportage von ARTE geht es um das Waldsterben in Deutschland und die Folgen:

Folgen für unsere Gesundheit

Da auch wir Menschen Teil eines Ökosystems sind, gehen viele Folgen für Tiere und Pflanzen auch mit der Gesundheit und der Ernährung der Menschen einher. Folgend einige Beispiele:

  • Zecken sind länger aktiv und treten vermehrt auf – die Gefahr durch einen Zeckenbiss an Borreliose zu erkranken steigt. Auch die Übertragung anderer Krankheiten von Insekten auf Menschen und Tiere steigen. 
  • Gräser und Pollen blühen früher und länger und somit ist auch die Beschwerdezeit von Asthmatikern und Allergikern insgesamt länger.
  • uvm.

Die Folgen der Erderwärmung für Lebensmittel

Durch die hohen Temperaturschwankungen und Dürreperioden sinken die Erträge aller Lebensmittel weltweit. Dabei ist es egal, ob Obst oder Gemüse, Kaffee, Wein oder auch Fleisch. Der Klimawandel wirkt sich auf alle Lebensmittelbereiche aus, da sie sich teilweise gegenseitig bedingen. [7]

Die Folgen für das Wetter

Von allem mehr! Mehr Hitzewellen, mehr Starkregen, mehr Orkane und Stürme. Das Wetter wiederum hat einen hohen Einfluss auf die Landwirtschaft, Wälder und Tiere. Womit wir wieder am Anfang wären. [8]

Zusatzinformationen und weiterführende Links

Wer 60 Minuten seiner Zeit entbehren kann, gönnt sich folgenden Vortrag von Harald Lesch:

Quellen

[1] Walter Willems (2019): Bedrohte Riffe – Klimawandel verursacht Korallensterben auf haz.de

[2] Heike Zielasko und Falko Pyck (2010): Invasoren aus dem Süden auf sueddeutsche.de 

[3] klimafakten.de (2016): Faktencheck: Behauptung: “Pflanzen und Tiere werden sich an den Klimawandel anpassen” auf klimafakten.de

[4] BR (2018): Wenn der Kabeljau ins Schwitzen kommt auf br.de

[5] James Mallet (2008): Hybridization, ecological races and the nature of species: empirical evidence for the ease of speciation (PDF) 

[6] FAKT IST Talkrunde Magedeburg: Waldsterben 2.0 – Unsere Wälder vor dem Kollaps? (Video) auf mdr.de

[7] Peter Carstens (o. J.): Welche Lebensmittel zum Luxusgut werden könnten auf geo.de

[8] BR (2019): Mehr Hitzewellen, Dürren, Starkregen und Orkane auf br.de

Video: vom YouTube-Channel videowissen